Altes Amtsgericht Merseburg

Eckdaten

Grundstücksgröße ca. 2.311 m²
Gebäudenutzfläche ca. 2.000 m²
Baujahr ca. 1895
Geschosse 2
Kaufpreis auf Anfrage

Objektbeschreibung

Das denkmalgeschützte Stadthaus wurde ca. im Jahr 1895 erbaut und besitzt eine repräsentative Fassade mit Sandsteinsockel und Stuckelementen. Das imposante Eingangsprotal lässt den früheren Glanz des Gebäudes erahnen.

Ursprünglich als Amtsgericht erbaut, wurde das Gebäude zu DDR-Zeiten Sitz der Kreisdienststelle der Staatssicherheit und Anfang der 1990er Jahre als Arbeitsamt genutzt.

Das Gebäude besitzt eine Gesamtfläche von ca. 2.000 m² und eine Grundstücksfläche von ca. 2.311 m².
Der unterkellerte, 2 geschossige Altbau mit teils ausgebauten Dachgeschoss wurde in Massivbauweise aus solider Bausubstanz errichtet. Im Hof befinden sich 6 überdachte Parkplätze sowie für Stellplätze nutzbare Freiflächen.

Das Objekt befindet sich im Sanierungsgebiet der Sanierungsmaßnahme „Innenstadt / Neumarkt“.

Lagebeschreibung

Das ehemalige Gerichtsgebäude befindet sich im Stadtzentrum der Dom-und Hochschulstadt Merseburg.

Merseburg ist Verwaltungssitz des Landkreises Saalekreis im südlichen Sachsen-Anhalt und eine der ältesten Städte im mitteldeutschen Raum, wovon die zahlreichen Sehenswürdigkeiten, wie der Dom, das Schloss Merseburg mit Schlossgarten und Orangerie, Kirchen und denkmalgeschützten Bauwerke vergangener Jahrhunderte zeugen.

Merseburg besitzt ca. 33.000 Einwohner und liegt im Ballungsraum der Großstädte Leipzig und Halle an der Saale, wobei Leipzig ca. 30 km und Halle (Saale) 15 km entfernt und via A 9 sehr gut zu erreichen sind.

Die Nachbarschaft des repräsentativen Stadthauses besteht aus überwiegend mehrgeschossiger Wohnbebauung. Parkanlagen, Museen, kulturelle Sehenswürdigkeiten, Schulen, Kindergärten und Einkaufsmöglichkeiten befinden sich in unmittelbarer Nachbarschaft. Die öffentlichen Verkehrsmittel, wie Bus, Straßenbahn und Bahnhof sind vorhanden und in wenigen Minuten fußläufig zu erreichen.

Galerie