Freybergsche Brauerei in Halle (Saale) / Verkauft

Eckdaten

Adresse                                  Glauchaer Str. 49-56, Halle (Saale)

Objektart                                Industriedenkmal

Wohnfläche                            ca. 7.500 m² Bestandsflächen

Grundstücksfläche                ca. 8.100 m²

Sanierungskonzept               147 Wohnungen und 7 Gewerbeeinheiten mit einer Gesamtfläche von ca. 15.012 m²

Das Objekt wurde verkauft

Objektbeschreibung

Christian Gottfried Rauchfuß gründete im Jahr 1816 das Brauerei-Unternehmen mit Sitz in Berlin. Sein Neffe Herrmann Freyberg übernahm ab 1879 die Leitung des Betriebes, der in den Folgejahren weiter expandierte bis im Jahr 1886 die gesamte Produktion der ehemaligen Rauchfuß-Brauerei in Halle an der Saale stattfand.

Die Freybergsche Brauerei wurde bis 1936 stetig erweitert und wurde zu einem der wichtigsten Wirtschaftszweigen der Stadt Halle sowie die größte Privatbrauerei Mitteldeutschlands in den 1930er Jahren.

Nach der Zwangsenteignung der Familie Freyberg 1947, wurden im Rahmen des VEB Getränkekombinats Halle bis in 1990er Jahre wechselnde Biersorten, wie beispielsweise das bekannte „Meisterbräu“, am Standort gebraut.

Der Gebäudekomplex bietet durch das ehemalige Schwankhallengebäude einen eindrucksvollen Anblick vom gegenüberliegenden Saaleufer.

Das Industriedenkmal umfasst ca. 7.500 m² Bestandsfläche. Aktuelle Konzepte zur nachhaltigen Sanierung des Komplexes sehen Entwürfe mit 147 Wohneinheiten und 7 Gewerbeeinheiten mit einer Gesamtfläche von ca. 15.012 m² vor.

Die Bedeutung der Stadt Halle, als größte Stadt Sachsen-Anhalts, wichtigen Industriestandort und Universitätsstadt sowie der Tendenz zur Migration in die Stadt, begründen den Anreiz zur Erhaltung und nachhaltigen Sanierung des Industriedenkmals an den Saaleufern.

Lagebeschreibung

Der Gebäudekomplex der ehemaligen Freybergschen Brauerei erstreckt sich auf ca. 8.100 m² Grundfläche am Ufer der Saale in Halle.

Das Industriedenkmal liegt zentral im Halleschen Viertel Glaucha nur 5 Fahrminuten vom Stadtzentrum mit seinen kulturellen und historischen Sehenswürdigkeiten, zahlreichen Einkaufsmöglichkeiten, Universität, schulischen Einrichtungen, Parks und Erholungsgebieten entfernt.

Die angrenzenden Saaleauen und Pulverweiden sorgen für eine ruhige, naturbelassene und beschauliche Lage.

Der öffentliche Nah-und Fernverkehr ist sehr gut ausgebaut. Über die Anbindung an die BAB 14 sind der Flughafen Leipzig-Halle sowie der Anschluss an die BAB 9 in 30 Fahrminuten zu erreichen.

Galerie